NEN-Produkter - Kartons

Durch Trennung weniger Abgaben an die Müllabfuhr

Trennung und Entwässerung bei der Destruktion von Tetra-Kartons machten den Abfall trocken genug fürs Recycling.

Die Firma NEN-PRODUKTER AS in Norwegen produziert Fruchtsäfte und Smoothies, die in verschieden gestalteten Tetra-Kartons abgefüllt werden.

„Jeden Tag müssen wir sowohl infolge normalen als auch unvorhergesehenen Ausschusses einige tausend Einheiten vernichten. Der Ausschuss besteht zum größten Teil aus gefüllten Kartons“, erklärt uns Jørgen Hylin von NEN.

Früher verwendete NEN für die Destruktion eine einfache Presse. Wegen zu hohen Feuchtigkeitsgehalts des Abfalls musste dieser als Müll entsorgt werden, wobei Abgaben in Höhe von umgerechnet etwa 12 Cent pro Kilo anfielen.

„Sofern der Abfall trocken genug ist, können wir ihn stattdessen zum Recycling abliefern. Mit unserem RUNI pressen wir bei der Verdichtung jetzt so viel Flüssigkeit heraus, dass der Abfall fürs Recycling geeignet ist. Im Gegensatz zur Müllentsorgung brauchen wir für die Recycling-Abholung nichts zu zahlen“, sagt Jørgen Hylin.

NEN verwendet einen RUNI SK370, der in einer separaten Räumlichkeit mit einem Abfluss aufgestellt ist, sodass die Maschine abgespült und gereinigt werden kann, ohne die Produktion zum Stillstand zu bringen. Weil es ein Lebensmittelbetrieb ist, muss die Abfallbehandlung von der Produktion streng getrennt bleiben.

Die zu destruierenden Tetra-Kartons werden in einem 150-Liter-Container eingesammelt, der einmal täglich mit Hilfe eines Gabelstaplers transportiert und in den Trichter des RUNI-Verdichters ausgeleert wird. Über ein geschlossenes Rohr wird der verdichtete Abfall direkt nach draußen in einen Abfallcontainer geleitet, der einmal monatlich abgeholt wird.

„Der RUNI-Verdichter ist schon etwas ganz anderes als die gewöhnliche Presse, die wir vorher hatten. Sobald er korrekt eingestellt war, hat er stabil und effektiv funktioniert, mit sehr hoher Kapazität“, sagt Jørgen Hylin.